Lust auf Putz

Putze für den Innenbereich sind eine tolle gestalterische Option. Sie ergeben glatte, aber auch schön strukturierte Oberflächen und überzeugen durch hohe Widerstandsfähigkeit gegen Stöße und Schläge.

Sie haben eine temperamentvolle Familie, und es kann schon mal ein Ball gegen die Wand knallen? Dann wählen Sie am besten eine besonders oberflächenfeste Putzvariante, z. B. Kalkzementputz mit seinen durch Zementanteilen höheren Härtegraden. Putze sind übrigens leichter zu verarbeiten, als man denkt – auch in Eigenleistung, per Hand und per Maschine. Schöner wird´s, wenn ein Fachhandwerker das Gestalten übernimmt. Er kennt Kniffe und Tricks, die Wand noch schöner erstrahlen zu lassen, und schneller geht´s natürlich auch.

Erstmal spachteln und glätten

Glatte Oberflächen sind erforderlich, um den Putz richtig zur Geltung zu bringen. Der Weg dahin: dispersionsgebundene Leicht- und Flächenspachtel, mit denen Sie Untergründe aller Art ausgleichen können – Beton, Porenbeton, Gipskarton- und Gipsfaserplatten. Ideal hierfür sind Rollspachtel, die aber auch von Hand und im Airless-Verfahren aufgetragen werden können.

Wohlfühlbaustoff Kalkputz

Baustoffe aus natürlichen Kalkvorkommen haben eine jahrtausendalte Tradition. Schon die Ägypter bauten vorzugsweise mit Kalkstein. Die Traditionen bestätigen sich bis heute, werden sogar immer aktueller. Denn der moderne Mensch des Westens verbringt heute im Schnitt über 80 % seiner Zeit in Innenräumen – ihre wohngesunde Ausstattung ist ein Muss. Gut daher zu wissen: Der Baustoff Kalk zählt nicht nur zu den ökologisch und gesundheitlich unbedenklichsten Baustoffen überhaupt. Er wirkt aktiv und kann Schadstoffe in der Luft reduzieren helfen. Sensible Personengruppe, wie Kinder und Allergiker, profitieren davon ganz besonders. Und wie bringt man gesunden Kalk an die Wand? In Gestalt eines modernen, hochwertigen Kalkputzes.

SCHON GEWUSST?

In der Denkmalpflege und in Altbauten sind Kalkinnenputze seit jeher erprobte Baustoffe der Innengestaltung. Im Neubaubereich kamen sie erst später, dann aber rasant in Mode.

Reine Natur

Kalkputze sind rein mineralische Putze, die fast ausschließlich aus den natürlichen Inhaltsstoffen Kalkstein, Marmor, Quarz und Sand – mit Kalk als mineralischem Bindemittel – bestehen. Kalkputze sind frei von Lösemitteln, Konservierungsstoffen und Weichmachern. Sie können sogar Gerüche eliminieren, Schadstoffe aus der Raumluft aufnehmen und diese dauerhaft binden.

Für ein Wohnklima vom Feinsten

Kalkputze haben eine poröse Oberfläche und sind diffusionsoffen. Sie können deshalb zu hohe Luftfeuchtigkeit speichern, um sie bei zu trockener Raumluft wieder abzugeben. Sie überzeugen außerdem durch ihre natürliche Alkalität, was Schimmelpilzen den Nährboden entzieht. Auch die brandschutztechnischen Eigenschaften überzeugen: Mit Brandschutzklasse A1 bieten Kalkputze die höchste Sicherheitsstufe.

Ganz nach Wunsch herausgeputzt

Systeme aus Kalkputz, Kalkglätte, Kalkfilz- oder Kalkfeinputz weisen verschiedene Körnungen auf und lassen sich auf unterschiedlichste Arten strukturieren – von kräftig und rustikal bis glatt, fein und modern.

Machen was mit, halten was aus: Kalkzementputze

Robust, maschinell besonders leicht zu verarbeiten – Kalkzementputze überzeugen in allen Innenräumen, vor allem aber dort, wo es auf hohe Oberflächenfestigkeit ankommt. Das Geheimnis dahinter steckt im Namen: Kalkzementputz enthält u.a. Zement, was ihn härter und wasserbeständiger macht. Deswegen wird Kalkzementputz vorzugsweise auch als Oberflächenbeschichtung bzw. Unterputz in Bädern und Küchen eingesetzt.

SCHON GEWUSST?

Hoch diffusionsoffene Silikat-Innenfarben erhalten die wohngesunden Eigenschaften von Kalk. Hunderte Farben stehen zur Auswahl, und die Strukturierungsmöglichkeiten vervielfachen die Optionen. Jeder Wohnstil lässt sich schön „herausputzen“ – von mediterran bis Avantgarde! 

SCHON GEWUSST?

Lehm besteht aus einem Gemisch aus Ton, Sand, Steinen und organischen Bestandteilen, dessen Zusammensetzung je nach Vorkommen variiert. Lehm ist ökologisch auch deshalb so wertvoll, weil er praktisch überall in der Natur vorkommt und keine aufwändigen Transport- und Verarbeitungsprozeduren benötigt. Außerdem kann Lehm wiederverwendet werden.

So verputzen Sie richtig

Kalkputz mit der Maschine in gleichmäßiger Putzdicke auftragen.

Der Putz kann aber auch von Hand in gleichmäßiger Putzdicke aufgebracht werden.

Die Oberfläche während des Ansteifens lot- und fluchtrecht bzw. dem Mauerwerk folgend abziehen.

Die Oberfläche des Grundputzes während des Anstreifens mit einem Hobel aufrauhen. Standzeit 1 Tag pro mm Putzdicke vor weiterer Beschichtung beachten!

Den Oberputz mit der Kelle in gleichmäßiger Putzdicke auftragen und entsprechend filzen bzw. glätten.

Moderne Silikat-Innenfarben vollenden das Finish in Multicolor.